15.07.2019

Vom Kirchberg in den Klettgau: Kantor verabschiedet sich musikalisch

David Bosch (links) und sein Ehemann Florian Bosch im Berneuchener Haus Kloster Kirchberg

Am Sonntag, 28. Juli, gibt Kantor David Bosch sein Abschiedskonzert im Berneuchener Haus Kloster Kirchberg in Sulz am Neckar. Im Rahmen einer Musikalischen Vesper singt die Schola Gregoriana Kirchpergensis vom Kirchberger Marienleben; das Konzert beginnt um 17 Uhr in der Johanniskirche.

Inspiriert wurde David Bosch zu dieser Musikalischen Vesper von den zahlreichen Marienbildnissen in der Johanniskirche, die ihm in seiner Zeit auf dem Kirchberg vertraut geworden sind. Mit gregorianischen Gesängen des 9. Jahrhunderts und Psalmvertonungen aus unserer Zeit möchte er die Bilder mit ihren Stimmungen und Bedeutungen in musikalische Botschaften umsetzen.

Seit Oktober 2013 wirkte der studierte Kirchenmusiker als Kantor im Berneuchener Haus, nun verlässt er Kloster Kirchberg Mitte August gen Klettgau.
David Bosch – er stammt aus einer sehr musikalischen Familie, die vor allem Blas- und Chormusik pflegt – kam schon als Kind in seiner Gemeinde mit Kirchenmusik in Verbindung. In der dritten Klasse lernte er Geige spielen, später Orgel. Nach dem Abitur absolvierte der Aulendorfer die einjährige C-Ausbildung in Rottenburg am Neckar und entschloss sich, Kirchenmusik zu studieren. Während seiner Kantorenzeit im Kloster Kirchberg schloss er im Laufe der letzten sechs Jahren noch ein Masterstudium in Gregorianik und deutschem Liturgiegesang in Rottenburg ab, und gerade ist er dabei, seine Bachelorarbeit in Musikwissenschaft und Geschichte an der Universität Tübingen zu beenden.
Sein Ehemann Florian Bosch tritt nun im Sommer seine erste Stelle als altkatholischer Pfarrer der drei Gemeinden Dettighofen, Lottstetten und Hohentengen an, und David Bosch folgt ihm in den südlichsten Zipfel Baden-Württembergs. „Einerseits fällt es mir schwer, diesen tollen Ort Kloster Kirchberg zu verlassen“, so David Bosch. „Ich freue mich aber, dass wir nun keine Fernbeziehung mehr führen, sondern einen gemeinsamen Lebensort haben.“ Beruflich wird sich David Bosch neu orientieren, bei seinen vielseitigen Begabungen und Interessen sicherlich keine Schwierigkeit. „Es gibt dort zahlreiche Chöre, und Kirchenmusiker sind ja immer gefragt.“
Der Abschied vom Kloster Kirchberg und den Menschen, die dort leben, arbeiten und zu Gast sind, fällt ihm dennoch nicht leicht. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berneuchener Haus sind ganz wunderbar, man arbeitet dort nicht als Einzelkämpfer, sondern im Team, und ich konnte mich überall, im geistlichen und musikalischen Bereich einbringen. Man trifft auf dem Kirchberg auf so viele unterschiedliche, spannende Menschen, das ist hier oben einfach einmalig.“
Besonders die feste Struktur mit den Tagzeitengebeten und den liturgischen Schwerpunkten hat der 31Jährige zu schätzen gelernt: „Diese Struktur gibt einen Rahmen vor, der einem trotzdem alle Freiheiten lässt, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen.“ Und David Bosch schwärmt weiter: „Vor allem musikalisch konnte ich hier aus einem Schatz schöpfen, der vielen anderen Musikern verschlossen bleibt. Ich habe an einem Ort arbeiten dürfen, an dem Geschichte überall präsent und spürbar ist und gleichzeitig lebendig wird. Wenn ich auf der Nonnenempore bin, dann denke ich auch immer an die Frauen, die hier in den sechs Jahrhunderten der Klosterzeit ihre Gottesdienste gefeiert und gelebt haben.“
Als Kantor im Kloster Kirchberg brachte sich David Bosch bei den Tagzeitengebeten ein, er spielte auf der historischen Orgel aus dem 18. Jahrhundert und organisierte die jährliche Konzertreihe mit Künstlerinnen und Künstlern aus der Region und weit darüber hinaus. Auch wenn „Not am Mann“ war, sprang der junge Mann ein, half in der Küche beim Kartoffelschälen, entsteinte eimerweise Zwetschgen für die hauseigene Marmelade und sammelte bei der Apfelernte zentnerweise Äpfel ein.

Verabschiedet wird der vielseitige Kantor in der morgendlichen Evangelischen Messe um 9 Uhr und um 17 Uhr sagt David Bosch mit seinem (vorerst) letzten Konzert – „Kirchberger Marienleben“- auf Wiedersehen zum Berneuchener Haus.

Sonntag, 28. Juli 2019, 17 Uhr, Abschiedskonzert von Kantor David Bosch: „Kirchberger Marienleben“ mit der Schola Gregoriana Kirchpergensis, Johanniskirche