15.07.2019

Vikar aus Nagold unterstützt das Kirchbergteam

Foto: Heike Volz

Regelmäßig sind Freiwillige im FSJ oder BFD auf dem Kirchberg aktiv, nun ist auf den Kirchberg in Sulz ein Vikar der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gekommen, der hier für drei Monate mitarbeiten wird. Mark Christenson hat in Tübingen und Münster Theologie studiert und absolviert gerade seine Vikariatsausbildung in der Kirchengemeinde Nagold-Hochdorf. 

Die Berneuchener Gemeinschaften und damit Kloster Kirchberg hat er während seines Studiums durch das Tagzeitenbuch der Evangelischen Michaelsbruderschaft kennengelernt. 2014 wurde Mark Christenson Michaelsbruder auf Probe, seit letztem Jahr gehört er fest zu dieser geistlichen Gemeinschaft und trägt als deren Zeichen das große Metallkreuz.
Die Michaelsbruderschaft wurde 1931 in Marburg gegründet, ihr geistliches Zentrum hat sie im Kloster Kirchberg in Sulz am Neckar.
Nachdem Mark Christenson schon mehrmals als sogenannter „Helfender“ in der Klosterschenke ausgeholfen hatte, ist er im Rahmen seines Vikariats nun in einem ganz anderen Bereich unterwegs: In der Verwaltung kann ihn das Team um den kaufmännischen Leiter Lothar Hölzle bestens brauchen. Dabei betrachtet Mark Christenson sein Engagement durchaus als Win-Win-Situation: „Verwaltung und Personalwesen sind ein wichtiger Part im Pfarramt, das muss man können und im Studium wird man nur wenig darauf vorbereitet. Ich sehe hier die Möglichkeit, in vielen Bereichen etwas Neues zu lernen.“ Und es gibt noch einen Grund, weshalb Mark Christenson mit großem Spaß an die Aufgaben im Berneuchener Haus geht: „Ich freue mich auf die 39-Stunden-Wochen. Das hatte ich noch nie“, sagt er mit einem Lachen. „Die letzten Wochen waren es eher 50 Stunden in der Woche.“ So bleibt dem Familienvater bis Oktober dann bestimmt auch etwas mehr Zeit für die beiden ein- und siebenjährigen Kinder und seine Frau.

Im Februar nächsten Jahres wird der 30Jährige seine Ausbildung beendet haben und auf jeden Fall wird ihn sein weiterer Berufsweg dann in eine Kirchengemeinde führen: „Ich möchte Gemeindepfarrer werden“, sagt der Vikar aus tiefster Überzeugung, „eindeutig Gemeindepfarrer!“.