15.06.2020

Musikalischer Kirchberg meldet sich zurück: Barocke Vesper am 28. Juni

Vier Monate lang konnten keine Konzerte stattfinden, in Gottesdiensten durfte – und darf immer noch – nicht gesungen werden, Chorproben können nicht stattfinden, Posaunenchöre und Blasorchester können sich nicht treffen, Musikunterricht konnte lange nicht stattfinden.
Auf Menschen, für die Musik ein wichtiges Lebenselixier ist, wirkt das, als würde ihnen der Atem genommen. Doch es gibt erste Lichtblicke. Einer ist am 28. Juni im Kloster Kirchberg. Nach längerer Pause findet um 17 Uhr wieder eine öffentliche Musikalische Vesper statt. Zwar hat nur eine begrenzte Besucherzahl Platz, aber ein erster Anfang wird gemacht.

Der auf dem Kirchberg gut bekannte Freudenstädter Bezirkskantor Jörg M. Sander (Orgelpositiv) musiziert zusammen mit Petra Dieterle (Sopran, Foto), Friedemann Kienzle und Gundula Kleinert (Barockviolinen) sowie Anette Knierim (Barockcello) geistliche Musik des Barock.
Das Programm reicht von Heinrich Schütz´ geistlichem Konzert "Mein Herz ist bereit, Gott" über Dieterich Buxtehudes Kantate „Herr, wenn ich nur dich habe“ und Johann Rosenmüllers „Sonata quattro à tre“ bis hin zu Georg Friedrich Händels "Gloria". Letzteres ist eine äußerst selten musizierte Vertonung des liturgischen "Gloria" aus der Messe in Form einer Solokantate für Sopran, zwei Violinen und Generalbass, deren hoher Anspruch an die Ausführenden durchaus vergleichbar ist mit Bachs "Jauchzet Gott in allen Landen" oder Mozarts "Exultate Jubilate" – beides Bravourstücke für Sopranistinnen.
Die erste Musikalische Vesper nach Corona wartet also mit einem besonderen musikalischen Leckerbissen auf.
Der Eintritt ist – wie bei allen Musikalischen Vespern – frei, Spenden sind willkommen. 

Musikalische Vesper "Geistliche Musik des Barock"
Sonntag, 28. Juni 2020, 17 Uhr, Johanniskirche
Berneuchener Haus Kloster Kirchberg, Sulz am Neckar
www.klosterkirchberg.de