01.06.2015

Musikalische Veranstaltungen im Juni

Gospel-Power auf dem Berg

Am Sonntag, 14. Juni, 2016 um 16.00 wird in der Johanniskirche des Berneuchener Hauses Kloster Kirchberg im Rahmen der Kirchberger Klostermusik der Horber Gospelchor „Gospeltrain“ zu hören sein. Unter dem Motto „Amazing grace“ bringen die engagierten Sängerinnen und Sänger Gospels und Spirituals zu Gehör. Das frische Musizieren und die sich im Gesang spiegelnde Lebensfreude der Künstler haben Gospeltrain weit über die Grenzen Horbs hinaus bekannt gemacht. Bevorzugte Textinhalte der Stücke sind Themen wie Glaube an Gott, Toleranz, Freundschaft, Trost oder Liebe.
Seit nunmehr 29 Jahren hält der Gospeltrain schon an sehr vielen Stationen im In- und Ausland. Kirchentage in Ulm, Berlin oder große Konzertbühnen in Tschechien, England, Frankreich oder in der Schweiz waren Auftrittsorte des Gospelchores. Sicherlich ist das Erfolgsgeheimnis des Chores die prägende Kraft der Gemeinschaft, die Sopran-Solistin, die Einsatzfreude und Leistungsbereitschaft aller Chormitglieder.
Natürlich sind die Sängerinnen und Sänger auch schon in ganz Baden-Württemberg konzertant oder in vielen Gottesdiensten zu hören gewesen.
Die rund dreißig Mitglieder teilen sich für die Konzerte in kleineren Gruppen auf, um so die eigene Sangesstärke unter Beweis stellen und die vielfältigen, jährlich weit über dreißig Termine, auch als zwar engagierte, aber dennoch hobby-mäßigen Sängerinnen und Sänger wahrnehmen zu können.
Geleitet wird der Chor von Winfried Bentele, studierter Theologe und Kirchenmusiker aus dem Raum Ludwigsburg.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Foto: Gospeltrain

„Ut queant laxis, resonare fibris“ – Musikalische Vesper im Kloster Kirchberg

Am 28. Juni um 17 Uhr findet in der Kirchberger Johanniskirche das nächste Konzert im Rahmen der Musikalischen Vespern statt. Franz Jochen Herfert und die Schola Gregoriana Kirchpergensis bringen Musik von der Gregorianik bis heute zu Gehör. Die erste Verszeile des Hymnus zum Johannisfest „Ut queant laxis, resonare fibris “ zählt zu den berühmtesten Zeilen der Musikgeschichte. Anhand dieser Zeile legte Guido von Arezzo die Tonnamen der Tonleiter fest.
Franz Jochen Herfert studierte zunächst Medizin, dann Musik  - Komposition und Klavier - in Stuttgart und Paris. Er schrieb Kompositionen für alle Gattungen inklusive elektronischer Musik.
Auf dem Kirchberg wird er als Synthesizerperformer an seinem Synthesizerkollektiv mit von ihm eigens dafür geschaffenen Werken zu erleben sein.
Beginn der Musikalischen Vesper ist um 17 Uhr in der Johanniskirche vom Berneuchener Haus Kloster Kirchberg, 72172 Sulz am Neckar.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.