25.07.2016

Erfolgreicher Abschluss auf dem Kirchberg - Zwei neue Hauswirtschafterinnen im Berneuchener Haus

In diesen Tagen feierten gleich zwei neue Hauswirtschafterinnen ihren Abschluss im Berneuchener Haus Kloster Kirchberg: Lydia Bilger, die ihre Ausbildung 2013 begann und Birgit Schumacher, die seit Oktober 2015 an einem Qualifizierungskurs Hauswirtschaft zur Berufsabschlussprüfung teilnahm.

Zu Beginn ihrer Ausbildung, Lydia Bilger war erst 16 Jahre alt und hatte noch keinen Pkw-Führerschein, kam die Sigmarswangenerin  mit einem Traktor zur Arbeit in das Tagungs- und Einkehrhaus in Sulz am Neckar. Mittlerweile, nach drei erlebnis- und erfahrungsreichen Jahren, hat die 19-Jährige sowohl ihren Führerschein als auch ihren Gesellenbrief als Staatlich geprüfte Hauswirtschafterin in der Tasche. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wird die junge Frau eine Bibelschule besuchen.

Birgit Schumacher, die mit Lydia Bilger gemeinsam die Prüfung absolvierte, ist nun ebenfalls Hauswirtschafterin, allerdings mit einem anderen Ausbildungswerdegang, dem „Qualifizierungskurs Hauswirtschaft“. Jahrgang 1965, führt Birgit Schumacher  mit ihrer Familie einen Bauernhof. Doch nun sind die Kinder 18 und 20 Jahre alt, der Hof wurde verändert und Birgit Schumacher sah in der hauswirtschaftlichen Ausbildung eine gute Möglichkeit zum Wiedereinstieg ins Berufsleben. „Die Hauswirtschaft ist ein Beruf mit Zukunft und durch die steigenden Bedürfnisse in der Pflege bekommt auch der hauswirtschaftliche Bereich eine neue Dimension. Haushalt denkt man, das kann ja jeder. Aber es geht um das professionelle Führen von Großhaushalten“, erläutert die Ausbilderin und Hauswirtschaftliche Leiterin auf dem Kirchberg, Margret Bohn.
Als Birgit Schumacher bei der Suche nach einem Praktikumsplatz mit Margret Bohn ins Gespräch kam, war sie sofort angetan: „Frau Bohn und die Auszubildende Lydia Bilger kommen beide auch aus der Landwirtschaft. Was aber ausschlaggebend war: Der Kirchberg erfüllt als Ausbildungsbetrieb natürlich auch alle Anforderungen für das vorgeschriebene Praktikum.
Im Gegensatz zum Blockunterricht bei Lydia Bilger findet beim Qualifizierungskurs Hauswirtschaft der Unterricht einmal in der Woche statt. Inhalte sind unter anderem hauswirtschaftlichen Versorgungs- und Betreuungsleistungen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. „Von A wie Abfallberatung bis Z wie zielgruppenorientiertes Lernen war alles dabei“, so Birgit Schumacher. Auf die Prüfungen bereitete sie sich übrigens zeitgleich wie ihre beiden Kinder vor: „Alle drei waren wir am Lernen. Mein Sohn für die Zwischenprüfung in der Ausbildung, meine Tochter für das Abitur“, erinnert sich Birgit Schumacher. Seit der Beendigung ihres Praktikums arbeitet die Hauswirtschafterin nun Teilzeit im Service vom Berneuchener Haus und „ich bin sehr froh, dass ich hier diese abwechslungsreiche Stelle gefunden habe. Es macht mir sehr viel Freude.“  

Der  „Qualifizierungskurs Hauswirtschaft“ wird vom Fachbereich Ausbildung der Landwirtschaftsverwaltung  durchgeführt.  Erster Ansprechpartner ist immer das jeweilige Landwirtschaftsamt.
Der Kurs dauert nicht die regulären drei Ausbildungsjahre Jahre, sondern ist ein neunmonatiger „Qualifizierungskurs zur Berufsabschlussprüfung“. Die Zulassungsvoraussetzungen für die Abschlussprüfung: mindestens 4,5 Jahre eigenverantwortliches Führen eines Privathaushalts mit mindestens einer zu pflegenden Person sowie ein 400-stündiges Berufspraktikum.

Traditionell findet die Abschlussfeier des Kurses immer auf einem Betrieb der Teilnehmerinnen statt. In diesem Jahr war die Urkundenübergabe mit anschließendem Abendessen im Kloster Kirchberg.

Foto: Birgit Schumacher (links) und Lydia Bilger