03.02.2014

Eine wahre Seelsorgerin für die Menschen - Bundesverdienstkreuz für Suse Rieber

Berneuchener Haus Kloster Kirchberg, Sulz a. N.: Suse Rieber, die langjährige Geistliche Leiterin des Berneuchener Dienstes, hat das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekommen.
Die Staatssekretärin im Kultusministerium Marion von Wartenberg überreichte der 76-Jährigen das Bundesverdienstkreuz am 28. Januar im Alten Rathaus ihrer Heimatstadt Leonberg. „Es ist kaum möglich, das Wirken von Suse Rieber in wenigen dürren Worten und Fakten zu beschreiben. Es geschieht Frau Riebers Wesen entsprechend meist in der Stille.“, so die Staatssekretärin.
Oberbürgermeister Bernhard Schuler dankte Suse Rieber für ihren unermüdlichen Einsatz und nannte sie „eine echte Perle“ im Dienst für die Mitmenschen.
Beruflich wie ehrenamtlich hat sich Suse Rieber, die am 7. Februar ihren 77. Geburtstag feiert, unermüdlich für Kinder, junge Menschen und Erwachsene eingesetzt. Zuerst als Erzieherin in Kinderheimen - nach dem Studium der Sozialpädagogik, später als Sozialpädagogikdozentin und als Leiterin der Evangelischen Telefonseelsorge Stuttgart. Auch außerhalb von Heimen, Schulen und Ausbildung engagierte sich Suse Rieber, die selbst keine eigene Familie gründete, für „ihre“ Kinder und Jugendlichen; sie bildete Mitarbeiter für das Leonberger Hospiz aus, betreut die Qualifizierung von Ehrenamtlichen für den Besuchsdienst im Krankenhaus und wirkt seit ihrer Rente als Prädikantin im Evangelischen Kirchenbezirk Leonberg.
Dem Berneuchener Dienst, einer der drei geistlichen Gemeinschaften, die im Kloster Kirchberg in Sulz am Neckar ihr Geistliches Zentrum haben, gehört Suse Rieber seit 1962 an. Schon als junge Erzieherin in Bittenhausen fuhr sie manchen Abend auf dem Mofa die 20 Kilometer auf den Kirchberg hin und wieder zurück, um am Nachtgebet teilzunehmen. 20 Jahre lang hatte sie das Amt der Geistlichen Leiterin des Berneuchener Dienstes inne, bis sie im vergangenen Jahr verabschiedet wurde.
Mit ihrer aufopferungsvollen und vielfältigen Arbeit wirkte Suse Rieber aber nicht nur unermüdlich für den Berneuchener Dienst, ganz besonders lagen und liegen ihr auch die Tagungen auf dem Kirchberg am Herzen. Mit ihren unzähligen geistlichen und meditativen Seminaren ist sie, wie Martin Buddeberg, Vorstandsmitglied des Berneuchener Dienstes, in seinen Dankesworten zum Amtsabschied 2013 schreibt, „vielen Menschen zu einer wahren Seelsorgerin geworden.“