03.09.2012

Ein rollender Thron zum Jubiläum

Hausmeister Walter Maier seit 25 Jahren auf dem Kirchberg

Punkt 8 Uhr 45 am Montagmorgen stand die Belegschaft vom Berneuchener Haus Kloster Kirchberg im großen Speisesaal parat, um dem Betriebsjubilar Walter Maier ein Ständchen zu singen. Zur Melodie vom „armen Dorfschulmeisterlein“ präsentierten die Sängerinnen und Sänger den selbstgedichteten Text vom armen Haushofmeisterlein, das sich nicht nur bei seiner täglichen Arbeit, sondern auch bei seinen freiwilligen Einsätzen auf diversen Kirchentagen stets fleißig plagt.

Seit 25 Jahren schafft Walter Maier als Haus- und Hofmeister im Berneuchener Haus. Mit 37 Jahren, als er auf den Kirchberg kam, hatte er bereits eine Ausbildung als Maler- und Lackierer, die Zwischenstation Bundeswehr und dann eine Umschulung und langjährige Tätigkeit als Heilerzieher hinter sich.

Der kaufmännische Leiter des Hauses, Lothar Hölzle lobte das Engagement des Jubilars im vergangenen Vierteljahrhundert: „Es ist heutzutage etwas besonderes, wenn man seinem Arbeitgeber 25 Jahre die Treue hält. Walter Maier ist einmalig, ein Unikum, und wir sind froh, jemanden auf dem Kirchberg zu haben, der so viel zu improvisieren weiß. Hier in diesem denkmalgeschützten Haus ist es nicht einfach, Hausmeister zu sein, aber er schafft es.“

Nicht nur ein Ständchen wartete auf den Jubilar. Die Kolleginnen und Kollegen hatten sich einen besonderen Stationenlauf ausgedacht, bei dem es zu den verschiedenen Abteilungen und Bereichen des Hauses ging. Dem festlichen Anlass angemessen, musste Walter Maier diesen Lauf nicht zu Fuß antreten, sondern wurde von einem ehemaligen Zivildienstleistenden auf dem Walter-Mobil chauffiert, einer mit Efeulaub und Fähnchen geschmückten Agria. Mit diesem landwirtschaftlichen Fahrzeug beackert der Hausmeister normalerweise dienstlich das Klosterareal, nun durfte er auf einem extra auf der Ladefläche installierten Thron Platz nehmen und sich von Station zu Station  fahren lassen, wo er jeweils kleine, symbolträchtige Geschenke bekam, darunter auch einen Lorbeerkranz für den „Herrscher über Haus und Hof“.