31.08.2015

Ein Kleinod des Orgelbaus zum Tag des offenen Denkmals

Zum ersten Mal beteiligt sich das Berneuchener Haus Kloster Kirchberg in Sulz am Neckar am bundesweiten Aktionstag "Tag des offenen Denkmals".

Er findet am 13. September statt und steht unter dem Motto: Handwerk, Technik, Industrie.
Bei verschiedenen Programmpunkten können Besucher das Haus und seine Geschichte näher kennenlernen.

Im Mittelpunkt steht das musikalische Kleinod des Kirchbergs, die kleine Barockorgel auf der Nonnenempore der Kirche. Sie besitzt einen Doppelprospekt und stammt aus dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts, vermutlich aus dem Jahr 1725. Zum Kirchenschiff hin bildet das Schnitzwerk den Abschluss des Raumes, am Prospekt auf der Emporenseite steht in einer Nische ein bäuerliches Standbild des Auferstandenen. 1989 wurde die Orgel aufwändig restauriert.
Für moderne Organisten ist das Kleinod nicht gerade leicht zu spielen, da es etwas „mitteltönig“ gestimmt ist und eine barocke, heute ungewohnte Pedalmensurierung hat.
Während der Gottesdienste und bei verschiedenen Konzerten - wie auch am 13. September, dem Tag des offenen Denkmals - erklingt die Kirchberger Orgel in der herrlichen Akustik der Johanniskirche immer wieder neu zum Lobe Gottes.


Unser Tagesprogramm am 13. September:

9 Uhr Evangelische Messe - Johanniskirche
12 Uhr Mittagsgebet - Nonnenempore
15 Uhr Klosterführung - Treffpunkt vor dem Klosterladen
16 Uhr Konzert auf der Barockorgel "Der Klang des Kleinods" mit Jonathan Hiese, Tübingen - Johanniskirche
18 Uhr Vesper - Nonnenempore

Der Klosterladen und die Schenke sind geöffnet.

Das Berneuchener Haus Kloster Kirchberg im Internet: www.klosterkirchberg.de Weiterführende Informationen zum Tag des offenen Denkmals finden Sie im Internet: www.tag-des-offenen-denkmals.de