30.05.2016

Der Klang des Kleinods - Konzert mit Orgel und Stimme

Die Orgel in der Johanniskirche von Kloster Kirchberg wird von Kennern als ganz besonderes Instrument geschätzt, ist sie doch eine der ganz wenigen fast original erhaltenen Barockorgeln in der Region. Von der Größe her eher auf die Begleitung eines kleineren Nonnenkonvents zugeschnitten füllt sie doch locker den herrlichen frühbarocken Kirchenraum mit ihrem farbenreichen Klang.

Beim nächsten Termin in der Reihe der Kirchberger Orgelkonzerte, am 12. Juni,  werden drei Künstler aus der Calwer Region auftreten. Martin Frieß ist in der Konzertreihe gut bekannt und hat schon während seiner Zeit als Kantor in Bad Wildbad Konzerte auf diesem Orgelschatz gespielt. Er wird Werke von einem der interessantesten Jubilare des Jahres spielen. Johann Jacob Froberger wurde vor 400 Jahren in Stuttgart geboren und zog während eines turbulenten Lebens durch halb Europa, sammelte überall Einflüsse und verschmolz sie zu einem ganz eigenen phantasievollen Stil. Am württembergischen Hof in Mömpelgard (heute Montbeliard in Frankreich) kam er schließlich reisemäßig, aber nicht musikalisch zur Ruhe.

Als zweiter Organist und Sänger wirkt mit Samuel Schick der aktuelle Kirchberger „Bufdi“ mit. Er war elf Jahre als Gesangslehrer und Chorleiter sowie Continuo-Organist beim Calwer Knabenchor tätig und ist Spezialist für die Musik des 17. Jahrhunderts. Er spielt im Konzert zwei Orgelwerke des Venezianers Storace, wobei die Variationen über „La Monica“ sich die Melodie mit einem auch heute noch bekannten Kirchenlied teilen und daher wunderbar in den sakralen Raum passen. Als Sänger wird er mit seinem beweglichen Bassbariton bei drei italienischen Motetten mit der Orgel in Dialog treten, wobei vor allem ein fast schon opernhaftes Werk über den Kampf des Erzengels Michael mit Luzifer im heute von den Michaelsbrüdern betreuten Kloster bemerkenswert ist.

Als dritte Mitwirkende wird Lea Ammertal die Übersetzungen der lateinisch gesungenen Motetten rezitieren. Denn barocke Musik lebt letztlich aus dem Wort und ist ohne Verständnis des Inhalts auch musikalisch weniger berührend. Lea Ammertal ist im Nordschwarzwald und darüber hinaus als Lyrikerin, Textperformerin und Regisseurin tätig und versteht es wunderbar, die Texte unaufdringlich, aber tief emotional zum Leben zu bringen.

Der Klang des Kleinods - Kirchberger Orgelkonzert mit Martin Frieß (Orgel), Samuel Schick (Gesang & Orgel) sowie Lea Ammertal (Rezitation), Sonntag, 12. Juni 2016, 16 Uhr, Johanniskirche im Berneuchener Haus Kloster Kirchberg, 72172 Sulz am Neckar.Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.