22.07.2015

Barockorchester auf dem Kirchberg

Musikalische Vesper mit dem Barockorchester Collegium illustre aus Tübingen

Am Sonntag, 26. Juli 2015, findet um 17.00 Uhr die nächste Musikalische Vesper in der Johanniskirche im Kloster Kirchberg statt. Unter dem Titel „Wohlauf, du süßes Saitenspiel“ erklingt Musik der Frühklassik mit Werken von bekannten Komponisten wie Vivaldi und Carl Philipp Emanuel Bach, aber auch unbekannteren wie Rathgeber und Wagenseil. Den Titel nehmen die 17 Musikerinnen und Musiker des Barockorchesters Collegium illustre aus Tübingen wörtlich: Ihre barocken Instrumente beherrschen sie bravourös und präsentieren die ganze Bandbreite der barocken Klangmöglichkeiten. Verschiedene Solisten bereichern das Programm und lassen einen in die Welt des Barock eintauchen.

Das Collegium illustre wurde im Herbst 1984 als gemeinsames Kammerorchester des Tübinger Wilhelmsstiftes und des Theologischen Mentorates gegründet. Der Name erinnert an die ehemalige Lehr- und Erziehungsanstalt "Collegium Illustre", die im Gebäude des heutigen Wilhelmsstiftes ansässig war. Hier wurden im 16. und 17. Jahrhundert fürstliche und adelige Studenten "erzogen". 

Seit dem Wintersemester 1992/93 musiziert das Collegium illustre als Barockensemble und steht Studierenden aller Fakultäten offen. 

Zusammen entdecken sie die barocke Spielweise unter der Leitung eines Spezialisten für Alte Musik. Das große Anliegen der Musiker ist es, Spielern und Zuhörern Vielfalt und Reichtum der Barockmusik zu erschließen. Deshalb werden immer auch unbekannte, seit Jahrhunderten nicht mehr oder selten gespielte Schätze der Barockmusik einstudiert und aufgeführt.

Der Leiter des Collegium illustre, Max Bock, studierte moderne Bratsche, Barockvioline und Barockbratsche. Er unterrichtet an der Tübinger Musikschule und ist als freiberuflicher Barockbratschist tätig. Er ist festes Mitglied des Barockorchesters l'Arpa Festante München, spielt aber auch in anderen Barockorchestern und Kammermusikensembles. Das Collegium illustre leitet er seit 1992, wo er die besondere Spieltechnik und Aufführungspraxis, vor allem aber Schönheit und Ausdruck dieser Musik vermittelt.

Zu dieser Musikalischen Vesper am 26. Juli, Beginn 17 Uhr,  laden wir herzlich auf den Kirchberg ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.