Symposion "Religion und Heimat"

Beginn:
08.11.19
Ende:
10.11.19

Tagungsnummer:
19/1120
Tagungsleiter:
Matthias Gössling, Dr. Beate Weingardt, Elke Mara Fuggis

Tagungsgebühr:
120,00 €
(zzgl. Übernachtung und Verpflegung)

Heimat und meine Resonanz
Heimat - ein Begriff mit vielfältigen Facetten. Für den einen selbstverständlich, für die andere ein ewiges Suchen nach den eigenen Wurzeln und Werten, oft unbewusst und unkonkret, als diffuses Gefühl gespürt.
Was kann Heimat bedeuten in einer globalisierten Welt, die unsere eigenen Wurzeln immer mehr in Frage stellt, wo sicherheitsgebende Grenzen immer mehr verschwimmen, wo stabilisierende Traditionen aufgebrochen werden? Kann "Heimat" eine Antwort sein, wenn es um allgemeingültige moralische Werte geht? Ist das Gefühl, eine Heimat zu haben, ein Geschenk, oder gibt es Möglichkeiten, Heimat in sich selbst zu schaffen? Und welche Antworten haben Theologie, Sozialethik und Psychologie zu diesen Fragen? Nicht zuletzt: Ist die Debatte über Heimat vielleicht nichts anderes als die Debatte über die Zukunft unserer Gesellschaft?
Diesen und mehr Fragen will das Symposion in Vorträgen und angeleiteten Gesprächsrunden nachgehen. Eingeladen sind Menschen, die neugierig sind dem Heimatbegriff nachzuspüren, wie auch Menschen, die Heimat für sich neu definieren oder gar finden wollen.
Leitung/ Team: Dr. Beate Weingardt, Matthias Gössling, Elke Mara Fuggis
Referenten:
Prof. Dr. theol. Frank Mathwig, Beauftragter für Theologie und Ethik Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK
Ulf Pomerenke, Dipl.-Theologe, Ausbildung in Transaktionsanalyse, Coach, Bibliodramaleiter (GfB),
Dr. Beate Weingardt, Dipl.-Psychologin, Theologin

Angefragt:
Eberhardt Rathgeb: "Am Anfang war Heimat. Auf den Spuren eines deutschen Gefühls"

Stichworte:
Lebensfragen (s. a. Seelsorge), Bibel, Theologie, Religion, Schöpfung, Umwelt, Weltverantwortu,

zum Anmeldeformular

Zurück